Cracks, Serials, Warez, Tools finden

DVDs, MP3s, Games, Software und Erotik

Keine Lust auf lahme Tauschbörsen oder endloser Suche nach den richtigen Downloadlinks? Es geht auch schnell, sicher und einfach - mit astalavista!

Such deine Lieblingsfiles und teste unser Angebot!

  • Mehr Geschwindigkeit: Download ohne Zeitlimit und mit voller Bandbreite ab der ersten Sekunde - bei DSL bis zu 50 MBit/s!
  • Mehr Sicherheit: 100% anonymer Zugriff auf unzensierte Files, niemand bekommt Zugriff auf deine Daten, keine Sicherheitslücken!
  • Mehr Auswahl: Zugriff auf eines der weltweit größten Usenet-Archive: ständig über 800 Terabyte an Daten verfügbar, täglich kommen 5.000 Gigabyte dazu!
  • UseNeXT bietet Zugang zu mehr als 60.000 Newsgroups. Dort kann man anonym Software, Filme, MP3s, Bilder und Spiele tauschen.
  • Einfach: Kein lästiges Suchen, keine gelöschten Files, keine toten Links.
  • Gratis testen: Jetzt anmelden und 14 Tage kostenlos bis zu 150 GB laden! Los geht's!
  • Info: So funktioniert der Astalavista-Download

Top 50 Suchabfragen


Untergrund News

  • Google-Bericht: 99,95 Prozent aller DMCA-Löschanträge absoluter Müll

    Eigentlich war der Digital Millennium Copyright Act dazu gedacht, Urheberrecht vor Missbrauch zu schützen. Wie Google in einem aktuellen Bericht zusammenfasst, ist von der ursprünglichen Idee wenig geblieben. Vielmehr nutzen Unternehmen DMCA-Löschanträge willkürlich, um zum Beispiel der Konkurrenz zu schaden. Nahezu alle bei Google eingereichten Anträge seien inzwischen reiner Blödsinn, so Google.

  • DeepCoder: KI programmiert, indem Code von anderen Programmen geklaut wird

    Microsoft und die Universität Cambridge haben einen Deep-Learning-Algorithmus entwickelt, der selbstständig einfache Programmcodes schreiben kann. DeepCoder heißt der Algorithmus und hat bereits grundlegende Herausforderungen von Programmier-Wettbewerben gemeistert. Er soll schlussendlich Menschen dabei helfen Programme zu schreiben, ohne dass selbst Programmierkenntnisse vorhanden sind.

  • Sieben erdähnliche Planeten entdeckt, die Leben beherbergen könnten

    Das Planetensystem TRAPPIST-1 bietet die aktuell beste Chance, Leben außerhalb unseres Sonnensystems aufzuspüren. Die Entdeckung gaben Forscher gestern bekannt und veröffentlichten ihre Erkenntnisse im Wissenschaftsjournal Nature. Das Planetensystem besteht aus einem verhältnismäßig kalten Zwergstern mit sieben erdähnlichen Himmelskörpern. Auf sechs der Planeten könnte flüssiges Wasser existieren.

  • Forscher bei Disney stellen Konzept für drahtloses Aufladen von Handys vor

    Disney Research, die Forschungsabteilung des Konzerns, hat jüngst die Ergebnisse einer Testreihe zur kabellosen Stromübertragung vorgestellt. Das Ganze nennt sich “Quasistatische Hohlraumresonanz für allgegenwärtige, kabellose Stromübertragung” und kann zum Aufladen von Akkus mobiler Endgeräte verwendet werden. Inspiriert wurden die Forscher dabei von Nikola Tesla.

  • Erstmals mehr als die Hälfte des weltweiten Traffics per HTTPS verschlüsselt

    Anfang des Monats ist ein Meilenstein bei der Verschlüsselung der Kommunikation via Internet erreicht worden. Mehr als die Hälfte des Internet-Traffics machen mittlerweile über HTTPS unerwünschte Schnüffeleien, Cookie-Schweinereien, Zensur und ungewollte Umleitungen deutlich komplizierter als zuvor. Zu verdanken ist das Unternehmen wie Let’s Encrypt.

  • Datenschutz in Windows 10: EU weiterhin unzufrieden, auch nach Update

    Der Europäischen Union droht mit Microsoft der Kragen zu platzen. Zwar hat Microsoft angekündigt, transparent und einsehbar machen zu wollen, was das Betriebssystem an Daten über den Nutzer sammelt und mehr Konfigurationsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen, der EU reicht das allerdings nicht. Die Nutzer müssten proaktiv informiert werden, so die EU.

  • Australien: Angeblicher Durchbruch bei Massenproduktion von Kohlenstofffasern

    Das Forschungsinstitut CSIRO und die Deakin Universität in Australien melden, dass es ihnen gelungen sei, Kohlenstofffasern erstmals auf industriellem Niveau herzustellen. Sofern die Behauptungen auch zutreffend sind, könnte der enorm teure Verbundwerkstoff künftig günstiger und damit auch in anderen Bereichen eingesetzt werden.


Szene Releases


Macnotes News